Die Funktion von Magnesium

Magnesium gehört zu den Mineralien, die im Körper in besonders grossen Mengen vorliegen. Es wird vor allem (zu rund 60 %) in den Knochen und in den Zähnen gespeichert. Ausserdem kommt das Mineral in den Muskeln, in der Leber und in anderen weichen Körpergeweben vor. Magnesium regelt auch den Glukose- und den Fettstoffwechsel sowie den Stoffwechsel der Muskel-, Herz- und Nervenzellen.

Magnesium wirkt an mehr als 300 biologischen Reaktionen in den Zellen mit, die für die Energiegewinnung wichtig sind. Es ist an der Übertragung von Nervensignalen beteiligt, insbesondere im Zusammenhang mit der Anspannung und Entspannung der Muskulatur.

Magnesium ist ein lebenswichtiges Mineral, das die normalen Körperfunktionen unterstützt und gegen Müdigkeit wirkt.

Welche Nahrungsmittel enthalten Magnesium?

Besonders reich an Magnesium sind Hülsenfrüchte wie Sojabohnen sowie schwarze und weisse Bohnen. Ausserdem ist Magnesium in Frühstücksflocken und in Cashewkernen enthalten. Gemüse wie Spinat, Artischocken, Rosenkohl und Mangold sind ebenfalls gute Magnesiumquellen. Auch einige Mineralwassersorten enthalten viel Magnesium.

Wussten Sie schon, dass dunkle Schokolade viel Magnesium enthält?

Welche Folgen hat eine Unterversorgung mit Magnesium?

Wer sehr aktiv ist, kann leicht einen Magnesiummangel entwickeln. Der Magnesiumspiegel im Blut kann dann um 10 % sinken.

Durch diese Unterversorgung kann sich die Ausdauerleistung verschlechtern, weil der Sauerstoffbedarf bei intensiven Aktivitäten steigt. Auch die Muskeln arbeiten nicht mehr so gut, wenn ihnen Magnesium fehlt. Haben Sie schon einmal Augenzucken gehabt? Auch das kann ein Zeichen von Magnesiummangel sein. Dann sollten Sie magnesiumreiche Nahrungsmittel zu sich zu nehmen.

 

Quelle: EFSA – Scientific Opinion on Dietary Reference Values for Magnesium, 2015